S a t z u n g
 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen:

Schützenbund Nortrup-Loxten e.V.

Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Osnabrück unter der Nr. 140156 eingetragen. Der Sitz des Vereins ist Nortrup. Der Verein ist politisch, rassisch und konfessionell neutral.
 

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Pflege und Ausübung des Schießsports, der Erhaltung des überlieferten Schützenbrauchtums und der Förderung der Kameradschaft. Der Verein unterhält einen Schützenspielmannzug, wo im Rahmen der Jugendarbeit musikalische Ausbildung erfolgt und kulturelle Veranstaltungen geboten werden.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Errichtung von Sportanlagen, Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Nortrup, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 

§ 4 Mitgliedschaft

Der Verein hat:
1. Jugendliche Mitglieder unter 16 Jahre
2. Aktive Mitglieder über 16 Jahre
3. Ehrenmitglieder.
Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die im Besitze der bürgerlichen Ehrenrechte ist. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied mit Vollendung des 16. Lebensjahres. Über die endgültige Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
Mitglieder, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, oder Mitglieder die von der Generalversammlung festgelegte, bestimmte Kriterien erfüllen, können auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod des Mitglieds,
b) durch freiwilligen Austritt,
c) durch Streichung von der Mitgliederliste,
d) durch Ausschluss aus dem Verein,
e) bei juristischen Personen durch deren Auflösung.
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist. Die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstandes oder der Generalversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.
Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich persönlich oder schriftlich zu rechtfertigen.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
 

§ 5 Beitrag

Die Höhe des Beitrages, der von den Vereinsmitgliedern zu entrichten ist, und dessen Fälligkeit wird von der Generalversammlung festgesetzt.
 

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. die Generalversammlung
2. der geschäftsführende Vorstand
3. der erweiterte Vorstand.
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus folgenden Personen:
a) dem 1. Vorsitzenden (Präsident)
b) dem 2. Vorsitzenden
c) dem Kassierer
d) dem Schriftführer
des weiteren
e) dem Schießmeister
f) dem Platzmeister
g) dem Kommandeur.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten.
Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.

Die Vorstände werden alle 2 Jahre durch die Generalversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt.
Die Generalversammlung kann für jedes Vorstandsmitglied einen oder mehrere Stellvertreter wählen. Stellvertretende Vorstandsmitglieder sind nur im Verhinderungsfalle des zu vertretenden Vorstandsmitgliedes stimmberechtigte Vorstandsmitglieder.
Die Generalversammlung erlässt als höchstes Organ des Vereins eine Anweisung für den geschäftsführenden Vorstand.
 

§ 7 Generalversammlung

Die Generalversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vereins durch schriftliche Mitteilung an die Vereinsmitglieder und/oder durch eine Pressemitteilung in der Lokalzeitung und /oder elektronisch einberufen. Der Vorsitzende leitet die Generalversammlung.
Die Generalversammlung soll einmal jährlich einberufen werden (ordentliche Generalversammlung). Oder zusätzlich auf Beschluss des Vorstandes oder wenn 10 % der Mitglieder einen entsprechenden schriftlichen Antrag bei dem Vorsitzenden einreichen (außerordentliche Generalversammlung).
Bei den Abstimmungen in der Generalversammlung hat jedes Mitglied über 16 Jahre eine Stimme. Bei Vorstandswahlen hat die Versammlung aus Ihrer Mitte einen Versammlungsleiter zu wählen.
Die Generalversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
Für die Wahlen gilt Folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben.
Über die Beschlüsse der Generalversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem Vorsitzenden zu unterschreiben und von einem anderen Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist. Das Protokoll ist bei der nächsten Generalversammlung vorzulegen.
Die Generalversammlung hat für die Dauer von 2 Jahren zwei Kassenprüfer zu wählen, die die Pflicht und das Recht haben, die Kassengeschäfte des Vereins laufend zu überwachen.
Die Generalversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Über die Zulassung der Presse, des Rundfunks und des Fernsehens beschließt die Generalversammlung.
 

§ 8 Geschäftsführender Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein durch seinen Vorsitzenden gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorsitzende wird im Verhinderungsfalle durch den 2. Vorsitzenden vertreten.
Der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter sind Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB. Der Vorstand unterstützt den Vorsitzenden in der Leitung des Vereins. Dem Vorsitzenden obliegt es, die Veranstaltungen des Vereins festzulegen, sowie Sonderkommissionen zur Erledigung bestimmter Angelegenheiten zu bestellen.
Der Vorstand hat der Generalversammlung alljährlich einen Geschäftsbericht, bestehend aus der Ordnungsmäßigkeit des geprüften Barvermögens und des sonstigen Vereinsvermögens vorzutragen.
Ferner hat der Vorstand der Generalversammlung alljährlich den Entlastungsantrag zur Beschlussfassung vorzulegen.

Die Generalversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet. Es ist ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter zu unterschreiben und einem weiteren Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist.
 

§ 9 Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus den von der Generalversammlung gewählten Stellvertretern des geschäftsführenden Vorstandes.
Ferner gehören hierzu:
1. Die Kassenprüfer
2. Das Schützenkönigspaar
3. Aktive Vereinsmitglieder mit Sonderaufgaben, wie z.B. Fahnenträger etc.
Der erweiterte Vorstand stellt eine Sonderkommission gem. § 8 dar.
 

§ 10 Schützenfest

Dem Zweck des Vereins entsprechend findet alljährlich in den Sommermonaten ein Schützenfest statt. Über den Termin und die Dauer dieses Festes beschließt die Generalversammlung.
Bei diesem Schützenfest wird die Ehre eines Schützenkönigs / einer Schützenkönigin ausgeschossen. Zum Königsschuß ist jedes Vereinsmitglied berechtigt, welches das 21.Lebensjahr vollendet hat und dem Verein 5 Jahre angehört.
Ausnahmen und Ausschlüsse vom Königsschuß beschließt der GF Vorstand mit einfacher Stimmmehrheit.
 

§ 11 Sonstige Veranstaltungen

Sämtliche schießsportliche Veranstaltungen werden vom Schießmeister oder dessen Stellvertreter verantwortlich geleitet und überwacht. Seinen Anordnungen ist unbedingt Folge zu leisten.
 

§ 12 Satzungsänderungen

Über Änderungen der Satzung des Vereins beschließt die Generalversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.
 

§ 13 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins setzt den Beschluß einer Generalversammlung voraus, die lediglich zu diesem Zweck einberufen wird. Hierbei müssen wenigstens 3/4 der Mitglieder vertreten sein und 3/4 der Erschienenen zustimmen. Der Vorsitzende hat eine Generalversammlung zum Zwecke der Auflösung des Vereins einzuberufen, wenn wenigstens 50% der Mitglieder einen solchen Antrag schriftlich bei dem Vorsitzenden des Vereins einreichen.
 

§ 14 Sonstiges

Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.
 

§ 15 Inkrafttreten

Mit in Kraft treten dieser Satzung verliert die Satzung vom 13. Januar 1989 ihre Gültigkeit.
 

49638 Nortrup, den 8. April 2022